Kondolenztexte schreiben

Der Kondolenztext ist an die engsten Verwandten des Verstorbenen gerichtet und soll ihnen zeigen, dass es eine große Gemeinschaft gibt, die ebenfalls den Tod des geliebten Menschen betrauert und die Erinnerung an ihn lebendig halten wird. Sie sind beispielsweise für die Kinder verstorbener Eltern oder die Enkelkinder gedacht, die eng mit den Verstorbenen in Berührung standen und dadurch besonders vom Tod des Menschen getroffen werden. Sie werden bei der Beisetzung auch ins Kondolenzbuch eingetragen, weshalb man vorbereitet erscheinen sollte. Wenn für den verstorbenen ein virtueller Friedhof im Internet ins Leben gerufen wird, können auch dort Kondolenztexte gepostet werden.

Kondolenztexte sollen ausdrücken, in welchem Verhältnis man selbst zu dem Verstorbenen stand, welche Erinnerungen man mit ihm verbindet und welche Rolle er im eigenen Leben gespielt hat. Einleiten kann man einen Kondolenztext mit einem treffenden Zitat, einer Bibelstelle oder einem bekannten Trauerspruch, der das Verhältnis gut beschreibt. Anschließend sollte man allerdings mit eigenen Worten beschreiben, was der Tote im eigenen Leben bedeutet hat, welche Spuren er hinterlassen wird und weswegen man ihm dankbar ist. Gleichzeitig sollte man der Familie des Toten bekunden, dass man mit ihnen trauert und bereit ist, in dieser Zeit für sie da zu sein. Dazu kann man einen eigenen, kurzen Text schreiben, der von Herzen kommt und in wenigen Zeilen all die Gefühle ausdrückt, die man angesichts des Verlustes empfindet. Man kann aber auch die eigenen Gedanken und Gefühle in ein Gedicht einbringen und dieses ins Kondolenzbuch eintragen, um dem Toten eine letzte Ehre zu erweisen und den Hinterbliebenen zu zeigen, wie wichtig er den Lebenden auch nach seinem Tod bleiben wird.